Die Kieferninseln – Marion Poschmann

Am Anfang stürzte ich fast kopfüber in den Roman hinein – denn es ging so schnell los, dass sich bei mir zunächst leise Verwirrung breit machte. Der hastige Aufbruch von Gilbert Silvester, seines Zeichens Privatdozent und Bartforscher, der nagende Verdacht, dass seine Frau ihn betrügt, das alles passiert in einer fließenden Bewegung und ich folge ihm auf seine Reise, deren plötzlichen Auslöser ich nicht unbedingt nachvollziehen kann.

Ab dann gerät der Roman in ruhigere Fahrwasser und offenbart damit gleichzeitig seine tiefste Stärke – die ruhigen, klaren Beschreibungen der japanischen Eigenheiten und Landschaften, die kleinen Beobachtungen und die damit einhergehenden Gedanken. Als Silvester auf den jungen Studenten Yosa Tamagotchi trifft und diesen von einem Selbstmordversuch abhält, verändert sich auch seine Reise. Er verspürt plötzlich eine Art Auftrag, die über seinen ursprünglichen Plan, einer Art Pilgerreise auf den Spuren des Dichters Basho, hinausgeht. Sein Fokus verlagert sich und er versucht innerhalb seines Denkens nun auch die Gefühlswelt Yosas, dessen stiller Begleiter ein Buch mit dem Titel Complete Manual of Suicide ist, zu verstehen und einzubeziehen, nicht ohne sie beide zueinander in Relation zu setzen.

Poschmanns Roman ist einer der ruhigeren Sorte, einer, auf den man sich einlassen muss. Für einen Japan-Fan wie mich ist das Setting natürlich
sehr reizvoll. Poschmann gibt nicht alle Geheimnisse ihres Textes frei, einiges bleibt unter dichtem Nebel verborgen, mit einer Andeutung ins Mystische versehen, hier wird nicht alles auserzählt. Ein leiser Stich bleibt, als das Buch für mich ein wenig zu abrupt endet – und doch habe ich das Gefühl, dass es vielleicht genauso und nicht anders sein musste.

Für mich wäre Marion Poschmann eine verdiente Shortlist-Kandidatin!

Sandro von Novelero hatte das Glück, Marion Poschmann bei einer Blind-Date-Lesung schon zu erleben – hier geht es zu seinem Lesungsbericht!

Ilke von Buchgeschichten hat ein wunderbares Video zu diesem Roman gedreht, das ich euch nur ans Herz legen kann!

Merken

Merken

Merken

3 Gedanken zu „Die Kieferninseln – Marion Poschmann“

  1. Hallo Sarah,

    ich habe in “Die Kieferninseln” bei den Leseproben zur Longlist reingeschnuppert und da hat es mich überzeugen können. Deine Rezension tut gerade nur ihr übrigens und ich weiß, dass ich gerne das Buch komplett lesen möchte. Danke dafür!

    Liebe Grüße,
    Fraencis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.