Die Krimi-Reihe um Cormoran Strike von Robert Galbraith

Ich gebe es ehrlich zu – dass ich diese Krimi-Reihe nicht früher für mich entdeckt habe, ist ganz und gar meine Schuld. Ich bin ein großer Harry Potter Fan, J.K. Rowling hat mit diesen Büchern für immer einen Platz in meinem Leserherz. Und dann kamen die Krimis, unter dem Pseudonym Robert Galbraith, obwohl eben dieses nicht lange ein Geheimnis blieb. Und ich … zögerte. Ich bin sowieso keine große Krimi-Leserin und überhaupt, es reizte mich einfach nicht.

Nach einer kleinen OP lag ich also im Frühjahr auf meinem Sofa und durchforstete die Onleihe. Naja, reinlesen könnte ich ja einmal. Und zack – hatte ich innerhalb von zwei Wochen alle bisher erschienenen Bände (Der Ruf des Kuckucks, Der Seidenspinner, Die Ernte des Bösen) inhaliert.

Mit dem Privatdetektiv Cormoran Strike und seiner Sekretärin Robin Ellacott, die sich schnell mehr einbringt, als nur Kaffee zu kochen und das Telefon zu beantworten, hat Rowling zwei recht eigenwillige und einprägsame Charaktere geschaffen. Gerade die Interaktion und die Dynamik zwischen diesen beiden doch sehr unterschiedlichen Menschen macht für mich den Erfolg dieser Bücher aus.

Die Fälle sind spannend, in sich logisch aufgebaut und ehrlich gestanden ist für mich bei Krimis sowieso das wichtigste Kriterium: will ich unbedingt wissen, wie es weitergeht und wer den Mord begangen hat? Das war bei allen drei Büchern  der Fall und seit ich sie für mich entdeckt habe, sind sie zu einer Reihe geworden, die ich gerne und oft im Buchladen empfehle.

Merken

Merken

Merken

2 Gedanken zu „Die Krimi-Reihe um Cormoran Strike von Robert Galbraith“

  1. Wow! Bisher habe ich leider nur selten positive Stimmen zu diesen Krimis gehört, weshalb der erste Band noch immer ungelesen in meinem Bücherregal steht. Danke, dass du mir das Buch in Erinnerung rufst . Das ermutigende Nicken, mit dem du mir zu verstehen gibst, auf jeden Fall einmal reinzulesen, kann ich förmlich sehen.
    Liebe Blubbergrüße
    Anka

  2. Ja, ich hatte die Krimis auch lange, lange auf meiner “Irgendwann. Vielleicht.”-Liste. Als ich dann reingelesen hatte, habe ich mich gefragt, warum ich das nicht schon früher getan hatte..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.