Formbewusstsein – Frank Berzbach

Dieses Buch ist kein Ratgeber. Es ist auch keine Anleitung zum Glück. Es ist besser – denn es ist eine Einladung, sich mit den vorherrschenden Themen in unserem Leben zu beschäftigen und ihre Formen auszuloten. Ganz oft fühle ich mich von Frank Berzbach in meinem Alltag abgeholt. Nehmt euch Zeit für dieses Buch, legt ein Notizbuch neben euch und lasst euch darauf ein.

Ich mag den intensiven Blick, den er auf das vermeintlich “nicht so wichtige” Alltägliche legt, denn das ist, was wir in unserem Leben bewusst gestalten sollten. Wenn er sich fragt, warum wir uns nicht die Zeit nehmen, für uns zu sorgen und unseren Frühstücksteller schön anzurichten, die Farben und verschiedenen Geschmacks13653181_10209956380376715_2014204786138074506_orichtungen zu genießen? Für uns allein – einfach, weil wir bei jedem Essen auch entscheiden, wie wir uns selbst behandeln? Oder welchen Einfluss Ordnung, Besitz und auch Smartphones auf unser heutiges Leben haben. Das klare und bibliophile Design des Buches schafft es, die Aussagen noch klarer hervorstechen zu lassen, bei vielen Zitaten krame ich das Notizbuch hervor, um sie schriftlich zu verinnerlichen.

Auch Dinge, die ich instinktiv bereits tue, werden hier aufgegriffen. Zum Beispiel, am Morgen einige Zeit darauf zu verwenden, mich dem Tag entsprechend anzuziehen, eine Aussage über mich und meinen Anspruch an diesen Tag durch meine Kleidung zu treffen. Erfrischend, dass er das nicht als Oberflächlichkeit abtut, sondern sehr viel tiefer in seiner Deutung geht, Kleidung unter anderem auch als “nonverbale Kommunikation” versteht. Eine weitere Gemeinsamkeit lässt mich lächeln – wir schreiben beide gerne mit der Hand und genießen diese bewusste Langsamkeit, die das Schreiben mit einem Füllfederhalter mit sich bringt. IMG_20160404_155136

Besonders sticht heraus, dass er in jedem Kapitel eine Vielzahl an Gedanken zusammenträgt und eigene Schlüsse daraus zieht, sich aber so weit zurücknimmt, dass der/die LeserIn beginnt, eigene Gedanken zu entwickeln und für sich zu philosophieren. Das Buch ist herrlich frei von strikten Vorgaben oder Verteufelungen, es bildet zunächst einmal den heutigen Zeitgeist ab und fragt sich – wie kann uns das, was wir jeden Tag erleben, bereichern? Oftmals spielt allein die Dosierung die entscheidende Rolle. Die Vernetzungen die in diesem Buch entstehen, spinnen mühelos neue Fäden in meinem Kopf weiter und lassen mich nachdenken und innehalten. Und was, frage ich euch, muss ein Buch mehr können?

 <img src=”http://vg04.met.vgwort.de/na/ceaaeb1c141a4b488dce5fc95691e15f” width=”1″ height=”1″ alt=””>

Merken

9 Gedanken zu „Formbewusstsein – Frank Berzbach“

  1. Witzig, dass du gerade dieses Buch gelesen hast, denn ansatzweise gehen mir gerade ähnliche Gedanken durch den Kopf. U.a. wegen meiner Schlafstörungen. Ich versuche gerade unserer Schlafzimmer ordentlicher zu halten, anders einzurichten und spiele zusätzlich mit dem Gedanken Zimmer zu tauschen.
    Beim Essen achte ich schon viele Jahre darauf, dass es aus verschiedenen Farben besteht. Geht nicht immer, aber wenn es möglich ist, dann mache ich es auch so.
    Prinzipiell hat das Buch ja scheinbar etwas mit Achtsamkeit zu tun, oder?
    So richtig viel kann ich mir noch nicht darunter vorstellen, aber es klingt sehr interessant.
    Liebste Grüße
    Nanni

  2. Liebe Sarah,

    alleine schon, wie Du dieses schöne Buch in Szene gesetzt hast, hat mich aufmerken lassen. Ein tolles Foto von einem graphisch sehr ansprechend gestalteten Buch. Dazu dieser schöne Text… Haben wir das im Laden?

    Dicken Kuss

    Anja

  3. Liebe Nanni,

    Auf jeden Fall hat es etwas mit Achtsamkeit zu tun. Damit, welche Form wir den Dingen geben, die uns umgeben. Als Beispiel eben das Essen – es ist etwas, was wir jeden tag tun, etwas ganz und gar elementares, deshalb sollte es wohlüberlegt stattfinden, in “guter Form” zu uns genommen werden und nicht nebenbei. Das Buch fragt sich eben, warum z.B. auf manches sehr viel Wert/Zeit gelegt/investiert wird – Autokauf etc. wir aber gleichzeitig davor zurückschrecken, morgens zehn Minuten ein gutes Frühstück zusammenzustellen. Das mal als Beispiel herausgegriffen. Ich glaube, dass Du damit einiges anfangen könntest. Zum Thema Ordnung – Frank Berzbach erwähnt u.a. auch Marie Kondo, deren Buch ich vor dem Umzug las und einiges habe ich auch von ihr umgesetzt. Soll ich es Dir schicken?

  4. Liebe Anja,

    Na aber, ganz sicher. Das wird immer wieder eine schöne Empfehlung meinerseits werden!

    Bis später!

  5. Liebe Sarah,
    das klingt nach einem absoluten “must have” … und wie schön, dass ich noch einen Gutschein von euch habe

    Wir sehen uns im Laden. Leg es schon mal zurück.

    Alles Liebe
    Jutta ?

  6. PS: Frag mich jetzt nicht, warum hinter meinem Namen ein Fragezeichen steht. Vermutlich stecke ich einfach gerade in einer Identitätskrise. Kann ja schon mal vorkommen so mitten zwischen lauter Romanfiguren. ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.