Astrid Lindgrens Welt in Vimmerby

Noch einmal Kind sein

Das schafft Astrid Lindgren bei mir immer noch spielend. Ganz egal, ob mein Sohn seine Bullerbü-CD hört, ob mein Mann ihm die Brüder Löwenherz vorliest oder ich mal wieder Pippi Langstrumpf lese – wir alle verfallen immer wieder diesem ganz speziellen Zauber, den Lindgren ihren Geschichten verleiht.

Die drei Höfe von Bullerbü

Kein Wunder also, dass wir an einem verregneten Juni-Donnerstag den Regen (fast) vergaßen, als wir staunend und in Nostalgie schwelgend durch die Astrid Lindgren Welt in Vimmerby schlenderten.

Die Krachmacherstraße
Die kleine Stadt – in Kindergröße
Mein zukünftiges Häuschen =)

Hier verlieren sich Erwachsene in ihren Kindheitserinnerungen und Kinder treffen ihre heißgeliebten Buchlieblinge, die sie vom gemeinsamen Vorlesen kennen. Allen gemein ist, dass man ins Erzählen kommt. Wie war das bei Dir? Wie hast Du diese Geschichte als Kind verstanden? Wie erlebst Du sie heute? Welche Figuren mögen wir alle? Während wir durch die Schauplätze streifen, erklären wir, entdecken wir und sind ganz und gar eingetaucht in die Geschichten von Astrid Lindgren.

Eintauchen in Geschichten – in Vimmerby kein Problem!

Ab und zu legen wir eine Pause ein, wenn die Schauspielerinnen und Schauspieler die Geschichten lebendig werden lassen. Wir können kein Schwedisch, doch das macht nichts. Gebannt blicken wir ins Kirschblütental, wir sehen, wie Michel (der im Original ja nun mal ein Emil ist) über den Hof gejagt wird. Wir tanzen mit Pippi und Ephraim Langstrumpf einen Seefahrertanz und verfolgen Ronja auf ihren Abenteuern. Der Jüngste in unserer Runde ist fasziniert und saugt die Geschehnisse in sich auf.

Das Kirschblütental aus “Brüder Löwenherz”

Und es wird gespielt bei Astrid Lindgren!

Der gesamte Park bietet zig Spielplätze, Anregungen und Ideen. Ob das die Spielscheune ist, in der munter ins Heu gesprungen wird (und in der wir Eltern kurz in einer Hängematte rasten), der Nicht-den-Boden-berühren-Pfad oder der große Wasserspielplatz in Ronjas Wald – hier können und sollen Kinder auf Wunsch von Astrid Lindgren den ganzen Tag nach Herzenslust spielen.

In welchem Haus befinden wir uns wohl hier…?

Und manchmal, da erfüllen sich dann auch für die Großen Wünsche. Wenn sie ein wenig andächtig fast, die Villa Kunterbunt entdecken … das Zuhause einer ihrer liebsten Kinderbuchfiguren überhaupt.

Ob ich Pippi treffen werde..? Die passende Frisur habe ich!

Das sind nur ein paar Highlights, die wir an unserem Tag in der Astrid Lindgren Welt erlebt haben. Der Park ist wunderschön, herrlich grün und mit Liebe zum Detail gestaltet. Man kann sich alle Schauplätze ansehen (sofern gerade nicht eine Vorstellung läuft), kann sich auf den Picknickplätzen selbst mit Essen versorgen oder einkehren. Und natürlich gibt es einen großen Buchladen, in dem man trefflichst mit Astrid Lindgren Büchern in diversen Sprachen versorgt wird. Auch meine Wunschliste ist gewachsen, bald möchte ich “Das entschwundene Land” lesen, in dem Astrid Lindgren über das Dorf ihrer Kindheit schreibt. Und die Wünsche des jüngsten Familienmitglieds stiegen schier ins Unermessliche – noch so viele Geschichten sind zu entdecken und erneut vorzulesen…

Von wem er das wohl hat?

Was ist euer liebstes Buch von Astrid Lindgren? Schreibt mir!

Herbst im Mumintal – Tove Jansson

Ich liebe die Mumins. Aber ganz besonders liebe ich es, wenn ich in den ersten Herbsttagen endlich zu diesem Teil greifen kann. Wie will man diesen besonderen Zauber beschreiben, der die Reihe umfasst? Unaufgeregt, leicht melancholisch und doch so voller Weisheit und Freude, das sind für mich die Mumins. So viel mehr als kleine Kindergeschichten, so wohltuend entlocken sie mir jedes Mal beim Lesen ein Schmunzeln.

Waffelsommer – Polly Horvath

Gewohnt skurril entwirft Horvath hier eine etwas andere Sommergeschichte rund um verschwundene Eltern und ein einsames Mädchen. Ich lese sie wirklich gerne, frage mich aber, ob die Zielgruppe (10 bis 12 Jahre) wirklich schon die großzügig gestreute Ironie der Buches erfassen kann. Die Autorin ist schon sehr speziell, ich empfehle sie aber gerne für geübte Leserinnen und Leser, die etwas anderes lesen möchten als Mainstream.

Funklerwald – Sabine Taschinski

Eigentlich muss man zu meinen beiden Kolleginnen und mir in den Buchladen kommen, wenn man eine Empfehlung zu Funklerwald bekommen möchte. Eine fängt an zu erzählen, die nächste stimmt in den schwärmerischen Chor ein und am Ende machen wir zu dritt diverse Tierstimmen des Hörbuches nach . Dieses Kinderbuch punktet mit liebevollen Illustrationen und einer klassischen Abenteuergeschichte. Das Hörbuch ist kongenial eingelesen – definitiv ein ganz großer Tipp im Kinderbuch!

Der Galimat – Paul Maar

Das erste Buch von Paul Maar, welches mich nach dem Sams wieder begeistern konnte. Ein Kinderbuch ab acht Jahren, mit Augenzwinkern und viel Platz zwischen Schwarz und Weiss. Ich kann mir gut vorstellen, dass Kinder auch hier wieder ein großes Vergnügen an der klassischen Rollentausch-Geschichte haben, die der Galimat dem jungen Helden Jim ermöglicht.

Der ausgebüxte Weihnachtsesel – Meike Haas

Ich habe eine ausgeprägte Vorliebe für Weihnachtsbücher und bin mit einem kleinen Sohn natürlich auch immer auf der Suche für Bücher zum gemeinsamen Vorlesen. Noch ist er ein wenig zu klein, aber diese Weihnachtsgeschichte zum Selberlesen ab 8 Jahren hat auch mir schon das wohlig-warme Weihnachtsgefühl und das ein oder andere Schmunzeln entlockt.

Das Blubbern von Glück – Barry Jonsberg

Der ungewöhnliche Aufbau des Buches unterhält von der ersten Seite an, man schliesst Candice Phee und ihre Altklugheit einfach gleich ins Herz. Eine schwierige Familiensituation, mit Humor und einem Schmunzeln erzählt. Candice mag nicht für alle Probleme eine Lösung haben – aber sie versucht alles, was in ihrer Macht steht, um die Dinge ein kleines bisschen besser zu machen. Ab 10 Jahren.