Wilde Schafsjagd – Haruki Murakami

Ansonsten hänge ich grade in “Wilde Schafsjagd” fest. In dem Sinne “festhängen” weil man das Buch einfach nicht “mal so” lesen kann, man würde es nicht genug würdigen…Deshalb immer nur wenige Seiten, zum drüber nachsinnieren. Aber es ist mal wieder absolut großartig….Murakami hat es drauf.
Wilde Schafsjagd is great, great, greeaaaat!!! Such an wonderful book, i tell you! Also – lesen! Ich musste am Ende echt fast heulen (konnte aber nicht da ich unter vielen Menschen war und arbeiten sollte…). Das Buch bleibt lange im Gedächtnis…

Für mich einer meiner Murakami-Lieblinge!

Sturmhöhe – Emily Bronte

Sou, die “Sturmhöhe” hab ich nun auch fertig. Das Buch rockt. Werd noch mehr von den “Bronte”-Schwestern lesen, dieses England-Bild ist irgendwie todschnieke. Vorallem beeindruckt mich, wie man solche tiefenpsychologischen Romane schreiben kann, wenn man sein ganzes Leben nur mit Familie im englischen Hochmoor verbringt…sehr schick das. Das erste Buch wo man wirklich keine Figur so richtig mag, aber trotzdem von einer Neugier befallen wird, wie es weitergeht. Das ist echt großes Kino!

Ich habe sie geliebt – Anna Gavalda

Ein poetisches, faszinierendes, sogartiges Buch – wenn jemand traurig-schön über eine Trennung schreiben kann, dann Frau Gavalda!

„Denn die Falle ist ja grade, das man sich vertäut glaubt. Man trifft Entscheidungen, schließt Kredite ab, geht Verpflichtungen ein und natürlich auch Risiken. Man kauft Häuser, man setzt Babys in rosa Zimmer und schläft jede Nacht engumschlungen. Man ist verzückt von dieser – wie hieß es noch? Dieser Einmütigkeit. Ja so hiess es, wenn man glücklich war. Und auch wenn man es weniger war“

Also, wenn das nicht schon genial ist…hach.

Höhenrausch – Ildiko von Kürthy

Ansonsten grade mal nebenher mein Leseexemplar “Höhenrausch” gelesen, bin gleich fertig. Joaaah. Das sind die Sachen, wo ich mir dann denke  intelligent genug geschrieben, um nicht in Kitsch-Herz-Schmerz-Sparte zu gehören, aber doch so gestrickt, das keine große Spannung aufkommt. Aber genügend Einfälle hat die Frau schon…es liest sich jedenfalls sehr süffig, allerdings, wenn man die anderen Romane bereits kennt, auch etwas ähnlich.

Gefährliche Geliebte – Haruki Murakami

Das Buch ist Hammer. Ach was ist das Buch toll, toll toll. Eine Liebesgeschichte “mit ohne” Happy End, aber das macht es perfekt. Wunderbare Sprache, schöne erotische Szenen und einfach mit…Herzblut geschrieben. Ist nicht sehr dick – aber man kann es auskosten, kann sich Zeit beim Lesen lassen. Ich hatte die wunderschöne, gebundene Ausgabe aus der Brigitte Edition, in zartem Pink. Insgesamt finde ich, hebt sich die Geliebte etwas von den anderen Murkami-Werken ab, ist nicht mein liebstes Buch von ihm. Aber Murakami ist nicht umsonst einer meiner absoluten Lieblingsautoren.

Lesen & Schreiben – Virgina Woolf

Dann heute abend direkt ein Buch in einem Zug durchgelesen…weil ich die ganze Zeit nur genickt habe. Habe eine Sonderausgabe von Virginia Woolf gelesen, aus der Büchergilde namens “Lesen & Schreiben” (entnommen aus “Mein Leben mit Virginia” und “Gesammelte Werke”) Enthält Stimmungen und Betrachtungen und mir ist diese ganze Frau und ihre Art Tagebuch zu schreiben durch diese kleine Sammlung wirklich sehr nah gekommen. Toll!