Liebe ist ein hormonell bedingter Zustand – Jakob Hein

Dieses Buch macht Spaß! Warum? Nicht nur wegen der zwischen den Buchseiten fühlbaren Atmosphäre des damaligen Ost-Berlins. Sondern weil Jakob Hein die Geschichte schildert die wir alle kennen: der lange, steinige Weg zum Erwachsen-werden, die erste (unerwiderte Liebe), wie es ist, immer nur der beste Freund zu sein und dennoch ständig verliebt. Er erzählt das alles mit soviel Charme und Augenzwinkern, das man seinem Helden Sascha eigentlich nur auf die Schulter klopfen möchte und sagen „Junge, da mussten wir alle mal durch! Das geht vorbei!“ Danke Herr Hein, ich finde sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen!

Juliet, Naked – Nick Hornby

Eins vorweg: Hornby hat sich mit diesem Buch wieder in mein Herz geschrieben (wo er nach der Lektüre von Slam kurzzeitig nicht mehr war ;-)). Allein das es wieder um Musik geht, macht das Buch schon lesenswert. Annie und Duncan sind schon lange ein Paar. Doch eigentlich sind sie zu dritt, denn Dincan schwärmt geradezu besessen von Tucker Crowe, einem Rockstar der 1986 untr mysteriösen Umständen von der Bildfläche verschwand. Als eine spezielle Version eines früheren Albums auftaucht, schreibt Duncan auf seiner eigenen Fanseite eine euphorische Rezension, wohingegen Annie, genervt von Duncans Fantum, eine kritische Besprechung ins Netz stellt. Auf der anderen Seite der Welt liest Tucker diese Besprechung und fühlt sich zum ersten Mal seit langer Zeit verstanden. Kurz entschlossen nimmt er Kontakt auf…

Besonders ist auf jeden Fall, wie genial Hornby es schafft mit relativ wenig Handlung, doch so ein Gefühlsspektrum zu entfalten. Leidenschaft, Musik, Liebe und kantige Situationen, das sind die großen Themen dieses Romans.

Kontrapunkt – Anna Enquist

Anna Enquist hat mit diesem Buch ein kleines, feines Meisterwerk geschaffen. Auf der Basis der Goldberg-Variationen von Bach beschreibt sie den Prozeß der Aufarbeitung einer Mutter, die ihre Tochter verloren hat. Fein verwebt in die Musik brechen Bruchstücke aus dem gemeinsamen Leben hervor, taucht man ein in Erinnerungen und immer wieder bringt die Partitur und das Spiel die Frau an ihre Grenzen.

Sehr schön zu lesen, eine ergreifende und doch so “normale” Familiengeschichte. In jedem Satz spürt man die tiefen Gefühle die die Mutter für ihre Tochter hegt, die Beschreibungen der Musik, der Noten und der Paralellen zur Geschichte geht einem auch als Nicht-Musiker auf und berührt. Für mich eines der schönsten Bücher für den Herbst 2008 ! Lesen!

Stille in Montparnasse – Ariel Denis

Mhm, schwer zu sagen. Es ist ein Monolog, um Musik, die großen Themen des Lebens, eine Hommage an einer verstorbenen Freund, ein wenig Schrulligkeit…was mir sehr gut gefällt ist, wenn der Erzähler sich so in sein Erzählen hineinsteigert, immer “schneller” wird. Andere Passagen sind eher zähflüssig, nicht für “Publikum” geschrieben. Es ist kein sehr langes Buch und es hat irgendwie was – aber es ist nichts für “mal eben”.

Informationen zu Touren und anderen Einzelteilen – Wir sind Helden

Pflichtlektüre, steht auch was über das OPEN FLAIR drin wo ich im strömenden Regen im Konzert stand – hach!  Mag die Helden und das Buch ist toll aufgemacht, ich werd damit viel Spaß haben glaub ich  […]
Das Buch war super!!! Hatte vorher etwas Bedenken, aber es war klasse. Kurzweilig, es kam sehr viel Atmosphäre rüber, es ist top gestaltet, einige ganz schöne Fotos und viel Aufschlüsselungen über Videos, Konzerte, Songs .. super! Hat mir wieder richtig Lust auf diese Band gemacht, werd nun einen Abend mit den Helden-Songs einlegen. Für Fans – wirklich ein Muß! Für alle die die Helden noch nicht kennen – dann erst recht!

Freaks – Joey Goebel

Toll! Nur 192 Seiten und doch hab ich nicht das Gefühl das irgendwas zu kurz gekommen sei. Eine Band die aus völlig unterschiedlichen Leuten besteht, das jüngste Mitglied ist etwa 8, die älteste schon weit über 70. Und trotzdem. Sie rocken. Sie wollen auf die Bühne. Und überhaupt: normal sind die alle nicht. Und es macht grandiosen Spaß das zu lesen!

Love is a Mix Tape – Rob Sheffield

Wunderschön! Ich hätte es nicht erwartet aber ich musste doch ein bisschen heulen. Nicht nur das ich doch einiges an Musik kannte (bei dem Titel kann man sich ja denken das es viel um Musik geht ^^) auch die Empfindungen die er beim Hören hat, die Erinnerungen die er damit verbindet – irre. Musste gleich ein paar Platten aus dem Schrank holen und auflegen die vorkamen. Sehr intensiv. Es erzählt die (wahre!) Geschichte von Rob der seine Frau Reneé nach nur 5 Jahren Ehe durch eine Lungenembolie von heute auf morgen verliert. Er erzählt das ganze mit einer Intensivität und einer Art – ich hätte diese Reneé wirklich gerne gekannt. Das Buch ist recht ungewöhnlich in seiner Erzählweise, hat aber definitiv was poetisches und ist einfach tootal schön!

Gefährliche Geliebte – Haruki Murakami

Das Buch ist Hammer. Ach was ist das Buch toll, toll toll. Eine Liebesgeschichte “mit ohne” Happy End, aber das macht es perfekt. Wunderbare Sprache, schöne erotische Szenen und einfach mit…Herzblut geschrieben. Ist nicht sehr dick – aber man kann es auskosten, kann sich Zeit beim Lesen lassen. Ich hatte die wunderschöne, gebundene Ausgabe aus der Brigitte Edition, in zartem Pink. Insgesamt finde ich, hebt sich die Geliebte etwas von den anderen Murkami-Werken ab, ist nicht mein liebstes Buch von ihm. Aber Murakami ist nicht umsonst einer meiner absoluten Lieblingsautoren.