Ich hatte sie alle – Katinka Buddenkotte

Nettes kleines Buch mit Kurzgeschichten über alles mögliche – schlimme Jobs, Männer, Krankheiten…. Die eine oder andere (Vorstellungsgespräch bei BMG) fand ich zum Schiessen, andere hingegen eher nur “nett”. Wie das bei Kurzgeschichten eben oft so ist. Als Taschenbuch und Strandlektüre völlig okay und kurzweilig. Und wie gesagt – ab und an blitzt sehr angenehm Ironie durch.

Müller hoch 3 – Burkhard Spinnen

Lange hat man von ihm im Bereich Kinderbuch nichts mehr gehört, aber nun ist er zurück. Und wie! Die Geschichte fängt damit an, das der 13jährige Paul Müller von seinen Eltern verlassen wird, die sich mit den Worten “Wir trennen uns von dir” auf eine Weltreise absetzen. Man ist noch dabei, Paul etwas zu bemitleiden und seine Eltern seltsam zu finden, als plötzlich Paula auftaucht – angeblich seine von ihm getrennte Zwillingsschwester…Als die beiden versuchen, die Situation zu klären (immer dabei, Piet Montag, der seltsame Hund ^^) geraten sie immer tiefer in ein altes Familiengeheimnis. Völlig ohne Fantasie, nur mit viel Witz und sehr klaren Figuren schafft Spinnen hier ein Feuerwerk an Ideen, rasanten Szenarios und leisen Untertönen. Ich hab viel gelacht, mich gewundert, mitgefiebert – ein 1a Kinder und Jugendbuch, absolute Empfehlung!

Der Kaiser von China – Tilmann Ramstedt

Oh, das fand ich echt klasse! Keith hätte eigentlich, ja eigentlich mit seinem Großvater nach China reisen sollen, so der Wunsch des Opas. Um nicht vorwegzugreifen – der Opa ist tot, niemand, schon garnicht Keith Geschwister soll das wissen – und so beginnt Keith, versteckt unter seinem Schreibtisch Briefe vom angeblichen China-Trip zu schicken – und was die beiden dort erleben – großartig! Ein Fabulierwerk erster Klasse, skurril, überraschend, eine tolle Sprache, ein deutscher, junger Autor – was will man mehr? Ich hab jedenfalls unheimliche Freude beim Lesen gehabt! (Und nach dem Lesen unbedingt das Video auf youtube sehen – grandios!)

Ab nach unten! – Ray French

Was macht man, wenn die Fabrik in der Mann arbeitet geschlossen werden soll? Protestieren…streiken. Doch bringt es etwas? Aidan Walsh greift zu einem drastischeren Mittel – er begräbt sich selbst in seinem Vorgarten und will erst wieder rauskommen, wenn die Arbeitsplätze erhalten werden. Was zunächst als skurriles Experiment anmutet, ist viel mehr als das. Eine Geschichte um eine kleine Stadt, um Männerfreundschaften, um Familie. Aidan ist viel mehr als “der Typ im Sarg”, wird zum Medienobjekt, zum Star, zum Kummerkasten…herrlicher Humor, facettenreich geschildert und einfach bis zum Schluss richtig guter Lesestoff!

Frühstück mit Känguruhs – Bill Bryson

Nachdem meine Siz doch schon vor 2 Jahren für ein Jahr in Australien war, muss ichs nun endlich mal lesen…;-) Zumal ich Bryson einfach herrlich zu lesen finde! Ausserdem holt es mir vielleicht etwas Sonne aufs Sofa […] Also, das macht ECHT Lust auf Australien. Mal wieder toll, interessant, witzig und gespickt mit Wissen. Sogar ich, der Reisemuffel, hab jetzt ein bisschen Fernweh…was ein interessantes Land, ehrlich. Bin ehrlich begeistert und fange an zu sparen…!

Rumo – Walter Moers

Wieder ein Zamonien Roman. Rumo war besonders ab der Hälfte zum Teil zum Piepen komisch. Ich sage nur “Das Blut-Lied”. Insgesamt ist dies der brutalste und härteste von Moers Romanen, dafür aber auch die ausgefeilteste Geschichte. Ausserdem hat Moers den roten Faden nicht verloren, es war also bis zum Schluss richtig spannend und es lief alles schön zusammen. 700 Seiten die sich lohnen!

Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär – Walter Moers

So, der Blaubär ist durch. 700 Seiten, das iss schon ein echter Schmöker Fand das Buch toll, es sprüht wirklich nur so vor Fantasie & Ideen. Allerdings gings mir teilweise auch wie in einem schönen Urlaub – rückblickend war alles so ein Erlebnis, direkt beim Reisen hätte man sich die eine oder andere Führung oder Beobachtung auch sparen können. Das Buch ist klasse, keine Frage, aber manchmal auch etwas anstrengend obgleich der wahnsinnig vielen Details und Beschreibungen. Um Zamonien, die Welt von Walter Moers kennenzulernen ist es aber unschlagbar. Als Einstieg würde ich trotzdem eher “Die Stadt der träumenden Bücher” empfehlen.

Voll beschäftigt – Oliver Uschmann

Ein Roman aus der “Hartmut & Ich”- Reihe! Großartiger Schreibe über die absolut schickste Männer-WG in Bochum. Zum Brüllen komisch und wer was für etwas…”strange” Ideen” übrig hat, wird Hartmut lieben. Ich finds immer wieder genial.In diesem Band beschliessen die beiden, etwas gegen die steigende Arbeitslosigkeit zu tun – sie beginnen mit Dequalifizierungsmaßnahmen und haben damit überraschend großen Erfolg…