Die Geschwindigkeit des Dunkels – Elizabeth Moon

Eine Geschichte über einen Autisten der zusammen mit anderen Autisten in einer Produktionsfirma arbeitet. Diesen Mitarbeitern wird angeboten an einer Studie/Behandlung teilzunehmen, die sie “normal” macht, damit Extras wie der Fitnessraum, Musikanlagen (Wozu diese nötig sind, darauf wird näher im Buch eingegangen) wegfallen und die Extrakosten für diese Aufwendungen wegfallen. Es stellt sich nur innerhalb des Buches die Frage: Wer ist hier eigentlich normal? Was ist normal? Und – möchte man überhaupt “normal werden” ?

Bin erst auf S. 100 von 460 aber ich verschlinge dieses Buch. Interessiere mich seit jeher für die Thematik und es ist so interessant aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt – sehr spannend, informativ und “eine ganz andere Welt”  […]

“Die Geschwindigkweit des Dunkels” ist absoluuut superb! Sehr empfehlenswert, spannend, ohne Durststrecken und mit sehr viel Einblick in die Welt eines Autisten, seiner Lebensweise – und wie gesagt bis zur letzten Seite spannend.

Gut gegen Nordwind – Daniel Glattauer

Leo Leike und Emmi lernen sich auf ungewöhnliche Weise kennen – über eine fehlgeleitete eMail. Was zuerst als Geplänkel übers Netz losgeht, verwandelt sich schon bald in eine sprachlich wunderbar lesbare, knisternde ja..Liebesgeschichte? Nein, das wäre zuviel. Aber ohne einander können die beiden auch nicht…und irgendwann steht die Frage im Raum – was passiert das eigentlich mit uns? Eine untypische Emailgeschichte mit tollen Wendungen und Sprachwitz – ein kleines Juwel!

Simpel – Marie-Aude Murail

Jetzt lese ich “Simpel” ein Jugendbuch der ganz anderen Sorte in der es um 2 Brüder geht (17 & 22). Der ältere, nur “Simpel” genannt ist geistig auf dem Stand eines 3jährigen. Bin sehr gespannt wie das weitergeht. [..]

Also, das Buch war wirklich heute beendet und es war SUPERTOLL! Ein ganz aussergewöhnliches, berührendes Jugendbuch. Der 22jährige Junge, genannt “Simpel” und sein 17jähriger Bruder Colbert, versuchen sich in einer Pariser WG auf eigene Faust durchzuschlagen. Colbert hat seine liebe Mühe mit Simpel, Simpel kann unheimlich schnell zählen, hat einen Stoffhasen namens “Monsieur HaseHase” der sein engster Freund ist und stellt allen möglichen Unsinn mit den besten Hintergedanken an. Wie diese WG aus unterschiedlichen Persönlichkeiten Simpel & Colbert aufnimmt (oder eben auch nicht annimmt) und Colbert das schwierige Erwachsenwerden mit der Verantwortung auf seinen Bruder aufzupassen meistert, das ist so ehrlich und graderaus geschrieben das man am Ende des Buches einfach nur wünscht, es möge mehr Leute geben wie Simpel, die das Leben so einfach sehen, wie es manchmal sein kann.

Glennkill – Leonie Swann

Nun folgt Glennkill, hab ich schonmal angefangen aber wieder aufgegeben…jetzt der zweite Versuch […] Glennkill war wirklich ganz wunderbar. Mein Lieblingssatz “Othello weidete kühn vorbei”! Der Kriminalfall an sich gibt nicht sooviel her, allerdings ist das auch nicht das Hauptaugenmerk. Die kreativen Schafsnamen und Interaktion der Schafe fand ich viel wichtiger

PinkMuffin@BerryBlue – Friedich/Ulrich

Ein Jugendbuch, nämlich ein E-Mail Roman von Joachim Friedrich & Hortense Ulrich (die kennt ihr viell. von den Frechen Mädchen – Freche Bücher). Sehr witzig, modern und ganz süss zu lesen. Durch eine fehlgeleitete E-Mail treffen sich PinkMuffin und BerryBlue im Netz. Und kaum haben sie sich versehen, stecken die beiden äusserst unterschiedlichen Teenies in einem Kriminalfall der etwas unkonventionell ist…mehr als das!  Falls ihr Lesefutter für eure Geschwister, Nichten, Neffen braucht, ist wirklich total süss

Schaulaufen für Anfänger. Eine prinzipielle Liebesgeschichte für uncoole Leser – Bianca Stücker

Hab ich in einem Rutsch durchgelesen, kein typischer Frauenroman, eher so die Generation 25+ und endlich mal eine Hauptfigur die sich selbst zwar nicht übermässig mochte aber irgendwie schafft authentisch zu sein. Spielt in einer WG und handelt (wie so viele Bücher) von der Liebe. Ist dabei aber sehr schön, ein bisschen Drama und einige weise Gedanken eines “Fast Erwachsenen” die einem bekannt vorkommen und man ertappt sich – so denke ich manchmal auch. Empfehlenswert!

Die Geschichter der Liebe – Nicole Krauss

Ich hab lange gebraucht um rein zu kommen. Die Geschichte hat aber wunderbare poetische Sätze, Vergleiche, Ideen…es ist einfach schön zu lesen welche Rituale die Protagonisten sich einfallen lassen etc. Am Ende war ich fast traurig dasses vorbei war, vorallem weil sich erst auf den letzten Seiten alles zusammengefügt hat. Ein schönes Buch, nicht mein Liebling aber schön. Im Groben geht es um ein verlorenen gegangenes Manuskript und 3 Menschen die daran beteiligt sind, unter anderem ein Mädchen das nach der Hauptfigur benannt wurde und einfach mit diesem Buch verknüpft ist. Verworren aber auch spannend.

Ihr ständiger Begleiter – Claudia Schreiber

Also, die Frau Schreiber war gut zu lesen. Beziehungsweise, das Buch bringt einen dazu über Religion und ihre Extreme nachzudenken, sie in Frage zu stellen. Es hat immer noch ihren Stil, allerdings ist es mit Emmas Glück nicht unbedingt vergleichbar. Trotzdem wirklich lesenswert, allein schon wegen der  ungewöhnlichen Darstellung “Gottes”.