Weltalphabetisierungstag – International Literacy Day [Werbung]

Die Firma Viking hat mir im Zuge einer Blog-Aktion zum Weltalphabetisierungstag am 8. September verschiedene Produkte kostenlos zur Verfügung gestellt. Dieser Beitrag enthält Werbung.

Meine ersten Gedanken zum Weltalphabetisierungstag oder auch International Literacy Day gingen in die gleiche Richtung wie vermutlich die von vielen. Recherche, Zahlen heraussuchen zum Thema Analphabeten in Deutschland (2 Millionen totale, 7,5 Millionen funktionale Analphabeten – eine viel zu hohe Zahl!) und so weiter. Für viele, die diesen Beitrag lesen werden, ist Lesen und Schreiben können so selbstverständlich wie Laufen und Atmen. Wir lieben Bücher und sind dankbar für all die Dinge, die wir aufgrund von Sprache und ihrer Anwendung tun können. Für viele dürfte die Erinnerung verblasst sein, an die Zeit, als das noch nicht selbstverständlich war.

Und dann kam mein Sohn in die Schule. Und ich erlebe gerade 1:1 noch einmal, wie die Tür zu einer neuen Welt aufgestoßen wird. Während er seine Hausaufgaben am Esstisch macht, sitze ich mit einem Buch daneben. Ab und an schaue ich flüchtig herüber und sehe zu, wie er sich einen neuen Buchstaben langsam erobert. Und obwohl er das ABC schon kennt, so ist das schreiben lernen, zusammenziehen der Buchstaben, das Silbenklatschen und die Betonung eine große Herausforderung. Und trotzdem kommt er freudestrahlend nach Hause, wenn es “endlich” mit dem nächsten Buchstaben weitergeht.

Ich bin fest davon überzeugt, dass der Wunsch, lesen zu können, schon früh in Kindern gesät werden kann.

Wenn wir ihnen vorlesen. Wenn wir mit ihnen Geschichten erleben, wenn sie das Vorlesen mit gemeinsamer Zeit und positiven Erinnerungen verbinden. Und bitte, nicht aufhören, wenn das Kind die ersten Bücher selbst im Bett liest. Weitermachen! Eure Kinder brauchen das Vorlesen, auch, wenn sie tagsüber schon cool und lässig sind. Jetzt könnt ihr auch zu den etwas umfangreicheren Werken greifen, die ihr selbst als Kind geliebt habt und gemeinsam wieder in dieser Welt versinken. Kleiner weiterführender Buchtipp: Lesen ist cool! Vom Vorlesen zum Selberlesen von Arne Ulbricht

Indem ihr euren Kindern vorlest, in dem ihr auf der Straße auf Schriftzüge achtet und gemeinsam Buchstaben im Alltag sucht, legt ihr erste Grundsteine. Indem ihr selbst lest und gemeinsam mit euren Kindern Lesezeiten zelebriert, seid ihr ein Vorbild. Macht Kindern LUST aufs Lesen! Macht sie neugierig, seid geduldig auf dem Weg und wenn ihr keine eigenen Kinder habt, engagiert euch bei euren Nichten und Neffen, als Vorleser*in bei der Stiftung Lesen oder in der örtlichen Gemeindebibliothek. Gebt eure Begeisterung weiter, gerade an Kinder, bei denen Bücher im Alltag nicht so fest verankert sind, wie es bei euch heute der Fall ist.

Das Alphabet hat 26 Buchstaben, die unser Leben enorm beeinflussen können.

Ob es darum geht, sich im Alltag zurechtzufinden, unseren Beruf ausüben zu können, oder in einer der Millionen von Welten zu versinken, die Bücher uns anbieten. Lesen und Schreiben zu können, das bedeutet, dass wir uns weiterbilden können, dass wir das Privileg haben, Neues zu lernen. Und Bildung verleiht uns Macht. Die Macht, unser Leben selbstbestimmt leben zu können und uns für die Menschen und Dinge, die uns wichtig sind, stark zu machen.

Die Gründe für Analphabetismus sind, vorallem weltweit gesehen, vielfältig und komplex . Ganz sicher kann man ihnen in nur einem Blogpost nicht komplett gerecht werden – aber man kann anfangen, sich zu informieren, als Einstieg zur aktuellen Situation und Arbeit der Unesco z.B. hier . Aber die Begeisterung für das Lesen zu wecken, ist eine der Möglichkeiten, die wir hier und heute haben – nutzen wir sie!

Noch mehr zum Weltalphabetisierungstag gibt es bei Viking. Außerdem hat mir der Beitrag von Stehlblüten zum Thema sehr gut gefallen: Klick!

Merken

Merken

Merken

3 Gedanken zu „Weltalphabetisierungstag – International Literacy Day [Werbung]“

  1. Ein sehr schöner Artikel!
    Genau das ist es, was wir in der Hand haben und tun können: Freude an Geschichten wecken.

  2. Für mich ist ein Leben ohne Lesen absolut unvorstellbar und in unseren Landen wohl auch schwer zu realisieren. Ich denke, wer hier nicht lesen kann, ist von so vielen alltäglichen Dingen ausgeschlossen. Ich war sehr erschrocken als ich gelesen habe, dass es auch in Deutschland so viele Betroffene gibt.
    Bei mir war es auch das allabendliche Vorlesen, was mich angespornt hat und inzwischen lesen wir uns an langen Winterabenden gegenseitig vor. Ist auch cool!
    Schöner Beitrag, ich habe auch so eine Box erhalten, vielleicht möchtest du dir meinen Beitrag auch anschauen, wenn du nicht gerade vorliest.
    LG Charli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.