Die kleine Kartäuserin – Pierre Péju

Nachdem der Buchhändler Vollard die kleine Eva angefahren hat, verbringt der schwermütige Mann mit dem großen Gedächtnis Tage an ihrem Krankenbett, im Gegensatz zur Mutter, die keinen Bezug zu ihrer Tochter findet. Stundenlang rezitiert er aus Büchern die er früher las … um das Koma zu brechen. Kein aufsehenserregender Roman. Aber klein, fein und schön und traurig mit einigen fabelhaften Sätzen drin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.