Freaks – Joey Goebel

Toll! Nur 192 Seiten und doch hab ich nicht das Gefühl das irgendwas zu kurz gekommen sei. Eine Band die aus völlig unterschiedlichen Leuten besteht, das jüngste Mitglied ist etwa 8, die älteste schon weit über 70. Und trotzdem. Sie rocken. Sie wollen auf die Bühne. Und überhaupt: normal sind die alle nicht. Und es macht grandiosen Spaß das zu lesen!

Brief an D. РAndr̬ Gorz

Ein Buch das man irgendwie mit “Fast ganz die Deine” von Sauvageot vergleichen möchte. Sehr kurz, eine Art Liebensbrief und Entschuldigung von Gorz an seine Frau Dorine. Geschrieben als diese sehr krank wurde, ohne Aussicht auf Heilung. Hat ganz wunderbare Aussagen über die Liebe, leider schweift er an 1, 2 Stellen zu sehr in die Beschreibung seiner Arbeit ab und wirkt ein wenig arg selbstverliebt… Der Autor nahm sich zusammen mit seiner Frau 2007 im September das Leben, war ihm ein Leben ohne seine Frau zu unerträglich…da schluckt man schonmal..:-(

Freedom Writers – Erin Gruwell

Vielleicht hat ja jemand den Film gesehen. Eine junge, ehrgeizige Englischlehrerin beginnt, nachdem sie eine rassistische Karikatur im Klassenraum findet, mit ihren Schülern (eine “Problemklasse”) das “Tagebuch der Anne Frank” und andere Literatur über Jugendliche und ihre Erfahrungen zu lesen. Die Kids schreiben anonym Tagebuch über ihre Englischstunden. Diese Einträge sind sehr ehrlich, ungeschönt und sehr fesselnd. Mich fasziniert es schon sehr, wie sich einige Jugendliche im Laufe des Buches verändern, wie sich der Geist dieser Klasse erschliesst – aber auch, das es eben kein Hollywood-Ende gibt.

Gut gegen Nordwind – Daniel Glattauer

Leo Leike und Emmi lernen sich auf ungewöhnliche Weise kennen – über eine fehlgeleitete eMail. Was zuerst als Geplänkel übers Netz losgeht, verwandelt sich schon bald in eine sprachlich wunderbar lesbare, knisternde ja..Liebesgeschichte? Nein, das wäre zuviel. Aber ohne einander können die beiden auch nicht…und irgendwann steht die Frage im Raum – was passiert das eigentlich mit uns? Eine untypische Emailgeschichte mit tollen Wendungen und Sprachwitz – ein kleines Juwel!

Ich habe sie geliebt – Anna Gavalda

Ein poetisches, faszinierendes, sogartiges Buch – wenn jemand traurig-schön über eine Trennung schreiben kann, dann Frau Gavalda!

„Denn die Falle ist ja grade, das man sich vertäut glaubt. Man trifft Entscheidungen, schließt Kredite ab, geht Verpflichtungen ein und natürlich auch Risiken. Man kauft Häuser, man setzt Babys in rosa Zimmer und schläft jede Nacht engumschlungen. Man ist verzückt von dieser – wie hieß es noch? Dieser Einmütigkeit. Ja so hiess es, wenn man glücklich war. Und auch wenn man es weniger war“

Also, wenn das nicht schon genial ist…hach.

35 Kilo Hoffnung – Anna Gavalda

Absolut wunderbar. Fast schon nur eine Geschichte, ein schmales Büchlein, aber ganz groß. Die Frau hat es drauf. Gibts bei Reclam in der französischen Originalfassung, allen Franze-LK’lern sei das ans Herz gelegt! Ist ein Kinder/Jugendroman, aber…in einfachen Worten wird hier eine ganz besondere Geschichte zwischen Enkel und Großvater erzählt. Das findet man selten in so genialer Form.