Herr Nakano und die Frauen – Hiromi Kawakami

Fängt sehr gut an, mit tollem Stil, wird aber zur Mitte/Schluss hin etwas verworren, klärt sich dann wieder auf. Der Roman ist durchaus erotisch, allerdings eben auch sehr “japanisch” – nicht mit allen Anspielungen konnte ich etwas anfangen. Trotzdem, allein wegen der schönen Skurrilität und auch einigen sehr schönen Sätzen durchaus lesenswert. Herr Nakano und sein Trödelladen ziehen seltsame Gestalten und Aussenseiter einfach an…

Brief an den Vater – Franz Kafka

Grandios, Grandios, ich bin wirklich und ehrlich angetan. Wie schneidend und doch so ja…harmlos Kafka schreibt, wie genau er die Beziehung zu seinem Vater seziert und doch immer…ja..Haltung bewahrt irgendwie. Sehr beeindruckend, hat mir gut gefallen. Wollte bevor ich nach Prag fahre etwas von Kafka lesen und werde definitv den Band Erzählungen den ich gekauft habe auch so nach und nach verschlingen.

Philippa und die Wunschfee – Liz Kessler

Süss! Liz Kessler hat schon die 3 Bücher um “Emily” geschrieben, die bei den Mädchen zwischen 10-12 echte Renner sind. Hier geht es nun um Philippa, die aufgrund des Umzugs ihrer besten Freundin totunglücklich ist – und deshalb eine gute Fee zugeteilt bekommt. Leider ist es nicht wie im Märchen – auch gute Feen sind zickig und haben ihre ganz eigene Ansicht wie der “Auftrag” ausgeführt werden kann. Ein schönes, wirklich liebes Kinderbuch um Selbstvertrauen, Freundschaft, sich nicht alles gefallen lassen – wirklich ein schöner Wurf. Äusserst hübsch aufgemacht, ein schönes Kinderbuch für das Alter 10-12 zum Verschenken!

Der Venuspakt – Jeanine Krock

Wenn man Vampirromane mag, ist man mit diesem hier sicherlich nicht schlecht bedient Einige schöne Nebenfiguren und Verflechtungen, teilweise aber auch so angelegt, das man merkt “Es wird nicht alles aufgelöst”, vieles wird nur gestreift. Die Liebesgeschichte kommt auch nicht zu kurz. Ich fühlte mich ganz gut unterhalten, allerdings kippte die Stimmung des Buches für mich nach einer gewissen Zeit etwas .. es wurde hektischer, das fand ich etwas schade. Aber trotzdem: hat Spaß gemacht.

Mitten ins Gesicht – Kluun

Hatte mehrfach davonin diversen Foren gelesen und kann einigen rechtgeben – man schwankt zwischen Tränen (schon auf Seite 20-30..) und “will dem Typ eine reinhauen” weil er seine todkranke Frau zum Teil so sehr im Stich lässt, obwohl er sie liebt. Am Ende hab ich heute echt auf dem Sofa gesessen und geheult. Ging mir sehr nahe. Wirklich ein emotionaler, heftiger Roman.

Die Geschichter der Liebe – Nicole Krauss

Ich hab lange gebraucht um rein zu kommen. Die Geschichte hat aber wunderbare poetische Sätze, Vergleiche, Ideen…es ist einfach schön zu lesen welche Rituale die Protagonisten sich einfallen lassen etc. Am Ende war ich fast traurig dasses vorbei war, vorallem weil sich erst auf den letzten Seiten alles zusammengefügt hat. Ein schönes Buch, nicht mein Liebling aber schön. Im Groben geht es um ein verlorenen gegangenes Manuskript und 3 Menschen die daran beteiligt sind, unter anderem ein Mädchen das nach der Hauptfigur benannt wurde und einfach mit diesem Buch verknüpft ist. Verworren aber auch spannend.

Höhenrausch – Ildiko von Kürthy

Ansonsten grade mal nebenher mein Leseexemplar “Höhenrausch” gelesen, bin gleich fertig. Joaaah. Das sind die Sachen, wo ich mir dann denke  intelligent genug geschrieben, um nicht in Kitsch-Herz-Schmerz-Sparte zu gehören, aber doch so gestrickt, das keine große Spannung aufkommt. Aber genügend Einfälle hat die Frau schon…es liest sich jedenfalls sehr süffig, allerdings, wenn man die anderen Romane bereits kennt, auch etwas ähnlich.