Die Rückkehr – Rebecca West

Da habe ich Urlaub, und was tue ich? Ich verschanze mich in einer großen Buchhandlung mit Stift, Notizblock und einem guten Dutzend Bücher in einer versteckten Sitzecke. Passioniert, könnte man sagen.

Und da halte ich es in der Hand: Ein schmales Bändchen aus dem verehrungswürdigen Verlag dtv, darauf zu sehen eine Frau von hinten, wie sie die Treppe herabsteigt, die Haare umkränzt vom feinen Gegenlicht. Alles an diesem Bild, die Farbe, die Kleidung, die Haltung, die Vertäfelung der Wände, verrät mir, dass dieses Szene eine Szene aus den 20er Jahren sein muss.

Damit liege ich nicht ganz falsch. Rebecca Wests Roman „Die Rückkehr“ erschien zum ersten Mal 1918 und gilt als einziger Roman einer Frau dieser Zeit, die den ersten Weltkrieg thematisiert.

Kitty und ihre Cousine Jenny sind zwei junge Frauen der gehobenen Mittelschicht im Englischen Süden. Sie bewohnen zusammen ein Herrenhaus. Beide warten darauf, dass Kittys Ehemann Chris wohlbehalten aus dem Krieg zurückkehrt und damit ihr wohlgeordnetes Leben wieder einziehen kann.

Doch Chris kommt nicht wohlbehalten zurück. Er hat bei einem Angriff durch eine Granate sein Gedächtnis verloren und erinnert sich nicht mehr an seine Ehefrau, nicht an Jenny, nicht an das prachtvolle Haus, dafür aber an seine erste große Liebe Margaret.

Margaret wird in das Haus eingeladen, um Chris zu heilen, und ab da verwirren sich die Geschehnisse zu einem Gespinst aus Eifersucht und Drama. Mit welcher Leichtigkeit und wie fast nebenbei Rebecca West in dieser Gemengelage die großen menschlichen Fragen stellt, zeugt von großer Meisterschaft. Was tut der Mensch nicht alles, um dem drohenden Chaos zu begegnen? Und wie wichtig ist die Wahrheit, um seine Würde als Mensch bewahren zu können? Und so treffen zwei der drei Frauen am Ende eine wagemutige Entscheidung. Sehr großes Kino!13041332_10154063603816153_254044038460643117_o

Alte Texte wie dieser üben einen magischen Sog auf mich aus. Diese Empfindsamkeiten und Naturbetrachtungen sind den meinen so ähnlich. Und das bedeutet nichts weiter, als dass, egal welche Sprache wir gebrauchen und welche Spielzeuge uns gefallen, diese Gefühlswelten im Menschen universell sind. Da blühen Pflanzen und vergehen, manches ist wild, anderes gezähmt, um unser Auge zu erfreuen und uns vor der Erkenntnis zu bewahren, dass wir sterblich sind. Immer wirkt die gleiche Antriebsfeder, das Bedürfnis, gegen das Vergessen und Vergehen etwas zu unternehmen. Überall wo der Mensch seiner Umwelt ästhetischen Zwang antut, Worte in Prosa oder Verse fasst, Lieder schreibt, einen Garten anlegt oder versucht, von seiner Umgebung mit Pinsel und Farbe oder einem Fotoapparat ein erträgliches Abbild zu schaffen, ringt er mit der Vergänglichkeit. Und das schon seit Menschen Gedenken.

Wie nebenbei fließen dann Dinge ein, die es so nicht mehr gibt, die man aus der Distanz gerade eben so erkennt, das knatternde Geräusch von Zeppelinen, die über den Himmel fahren, das Klackern billiger Korsettstäbchen, die Tatsache, dass der Chauffeur aussteigen muss, um den Motor des Wagens anzulassen, verschwommen taucht in uns das Bild einer Kurbel auf, die es so seit ewiger Zeit nicht mehr gibt.

Unsere Geräusche sind vielleicht andere, Zeppeline gibt es nicht mehr, auch nicht die Antriebskurbel am Kühler eines Autos. In Zukunft werden Autos nicht nur keine Geräusche mehr machen, sondern auch noch selber fahren. Die Menschen in diesem Roman sind schon seit geraumer Zeit tot, genauso wie ihre Autorin. Aber ihre moralischen Überlegungen, ihre Eifersucht und ihre Kriege, ihre Liebe und ihre Hingabe waren zu allen Zeiten die gleichen wie unsere. Und sie waren, wie unsere, immer modern. Mit Ehrfurcht und Zittern erkenne ich darin meine eigene Vergänglichkeit und klappe das Buch zu mit dem Gefühl, in einen tiefen Brunnen geschaut zu haben.

Gastrezensentin ist Anja Wylezol, Wortakrobation und Sprachliebhaberin, außerdem seit ganzen 13 Jahren meine geschätzte Kollegin, deren literarische Sachkenntnis und Begeisterung mich über die Jahre vieles gelehrt haben. Danke, liebe Anja!

Weihnachtsbücher 2015

Wenn ich etwas sehr, sehr mag – dann sind das Weihnachtsbücher. Ob Adventskalenderbücher, Bilderbücher, Vorlesegeschichten, Weihnachtsgeschichten, Gedichte, Liederbücher, Rezepte, Liebesgeschichte, Satire – ich habe dafür einfach eine Schwäche.

Nun habe ich eine ganze Weile lang Weihnachtsbücher gesammelt und Anfang des Jahres leider meine ganze Sammlung unfreiwillig hergeben müssen. Aber schneller als ich schauen konnte, waren einige neue Kandidaten im Regal und so wird die Sammlung aufs Neue wieder wachsen.

20151206_190936Für den Buchladen sichte ich bereits im Herbst die Weihnachtsbücher und habe bei Tulipan, Diogenes, Insel und Aufbau angefragt, ob ich ein paar Leseexemplare haben kann, denn gerade im Weihnachtsgeschäft bin ich bei uns die “Weihnachtsfrau” – ich kenne die Adventskalendergeschichten, ich schwärme für tolle Weihnachts-CDs und eben die richtige Lektüre für die Adventssonntage. Ich wurde reich bedacht – vielen Dank dafür, so ist die Sammlung schneller wieder gewachsen, als ich dachte.

Die Bücher liegen hier in einem extra Regal und gerade bei den Kurzgeschichtensammlungen blättere ich immer wieder herum, lese zum Feierabend immer wieder eine neue Geschichte. Einige habe ich bei meinem Job als Vorleserin im Altenheim schon zum Besten gegeben – ein voller Erfolg!  (Gabriele Wohmann – Weihnachten ohne Parfüm* Insel Verlag – Die Wunder zu Weihnachten * Diogenes Verlag – Diesmal schenken wir uns nichts *Anaconda Verlag – Weihnachtsmärchen aus aller Welt * Außerdem 24 Weihnachtsgeschichten zum Vorlesen, FKJB (nur noch als Taschenbuch erhältlich)

Besonders verliebt habe ich mich in das Adventskalenderbuch von Tulipan (was man auch wunderbar einfach so lesen kann, es ist also noch nicht zu spät, sich diese herrliche Geschichte zu sichern!) “Du spinnst wohl!” von Kai Pannen. 20151206_191030

Ich habe so gelacht! Eine absurde Geschichte, die auch den Erwachsenen beim Vorlesen Spaß macht. Mein 5-jähriger ist jedenfalls schwer begeistert!

 

 

 

20151206_191447

Für das leibliche Wohl habe ich mir zwei kleine, feine Kochbücher gegönnt:

Vegan X-Mas von Stina Spiegelberg

Mein veganer Adventskalender von Franzi Schädel

Leider komme ich nicht ansatzweise soviel zum Backen und Selbermachen, wie ich gerne würde, aber ich mag es sehr, abends in den Büchern herumzustöbern und mein Besuch steuert zielsicher auf das Küchenregal zu und liest sich in den Büchern fest, weil sie einfach wunderhübsch aufgemacht sind. Ein paar wenige Rezepte habe ich schon getestet und die Ergebnisse als ausgesprochen lecker erlebt

Ein Buch musste ich mir einfach nochmal wieder kaufen, da ging kein Weg dran vorbei, es handelt sich um “Fröhliche Weihnacht…“. Es ist mein liebstes Weihnachtsbuch, u.a. auch deswegen, weil ich es beim Auszug von meiner Mutter “geerbt” habe. Geschrieben hat es Sandra Boyton, es ist 1995  im Dumont Verlag erschienen und ich liebe es heiss und innig und habe gejuchzt, als ich es für kleines Geld antiquarisch wiedergefunden habe.

20151206_191125

Ich denke, jeder hat so ein Buch, an dem Erinnerungen hängen. Das hier ist meines. Es ist liebevoll gezeichnet, witzig und die Fallstricke der “ach so besinnlichen Weihnachtszeit” werden hier herrlich vorgeführt. Es ist ein kleiner Ratgeber für die “schönste Zeit des Jahres” – und wie man dieses Jahr vielleicht endlich wirklich etwas davon hat. Wenn der Weihnachtsrummel losgeht, ist dieses Buch immer wieder mein Adventsbegleiter, weil es mich zum Lachen bringt.

Nun sind wir fast am Ende angelangt, aber fehlt da nicht noch etwas? Richtig, der Adventskalender! Die letzten Jahre habe ich meist ein Adventskalenderbuch aus dem Boje Verlag mein eigen genannt (einfach wunderbar!), dieses Jahr habe ich auf Facebook etwas Schönes entdeckt und nun ist es endlich bei mir angekommen und macht mich glücklich <3!

20151206_185746 Es könnte kaum besser passen, habe ich doch dieses Jahr einmal mehr gemerkt, dass ich ein echter Kurzgeschichtenfan geworden bin. Diese kleine Box von “Literaturquickie” enthält den Kurzgeschichten Adventskalender, sehr schön in der Beschreibung festgehalten als “24 Literatürchen bis Weihnachten“. Ich bin jedenfalls gespannt und freue mich total auf dieses besondere Schmuckstück.

 

Was bleibt zu sagen? Was sind eure Lieblingsweihnachtsbücher? Oder lest ihr lieber etwas gänzlich anderes in der kalten Jahreszeit? Ich wünsche euch jedenfalls hier und da die Zeit, mit einem Heißgetränk auf dem Sofa zu liegen und ein wenig in Geschichten zu schwelgen – ob weihnachtlich oder nicht ;-)  Meine Mama hat mir heute jedenfalls DEN Mini-Weihnachtsbaum für Buch-Fans mitgebracht… wer also an den Adventssonntagen noch ein wenig basteln möchte, während er Kekse knabbert – legt los!

20151206_185935

 

Die Rache trägt Prada – Lauren Weissberger

Wer kennt das nicht? Unerwartete Lesezeit, man steckt die Nase in das nächstbeste Buch, was man am Warteort findet. Und auch wenn ich schon den ersten Teil dieses Romans nicht uneingeschränkt empfehlen konnte – manchmal ist diese Art von Buch auch mal genau das richtige. New York, Liebe, Drama, Mode – fluffige Wohlfühllektüre.

Das Licht in einem dunklen Haus – Jan Costin Wagner

Irgendwie ist es ganz schön fies, dass ich jetzt sicherlich eine ganze Zeit auf den nächsten Krimi mit Kimmo warten muss. Kein Wunder, dass ich mir Zeit gelassen habe mit dem Lesen der gesamten Reihe. So ein schönes Gefühl, das Buch zu kaufen und zu wissen, dass ich wieder durch die finnische Tür treten darf. Ein bisschen, wie nach Hause kommen.

Hoffmans Hunger – Leon de Winter

Mit diesem Werk habe ich mich erstaunlich schwer getan. Es liegt nicht daran, dass de Winter nicht schreiben kann – das kann er. Aber das Umfeld der Diplomaten, der Spionage, der politischen Verwicklungen, das wird wohl einfach nie ganz meines werden. Noch dazu widmet er sich mit einer gewissen Leidenschaft in diesem Buch gebrochenen Männern, für die es schwerfällt, wirklich Empathie zu empfinden. Hat einfach nicht so gut gepasst für mich.

Verdacht ist ein unheimlicher Nachbar – Louise Welsh

Was haben wir hier – einen Krimi, einen Roman? Endgültig kann ich das Buch nicht einordnen, wohl aber meinen Eindruck. Es geht unter die Haut, schraubt die Spannung geradezu aufreizend langsam hoch, während man selbst schon nicht mehr weiss – ist es Einbildung oder spüren wir auch wie uns die Bedrohung beim Lesen langsam Gänsehaut verursacht? Stark!

Ostende: 1936, Sommer der Freundschaft – Volker Weidermann

Wem kann man dieses Buch schenken? Leserinnen und Lesern, die sich für Geschichte interessieren. Für Literatur. Für historischen Kontext. Für das Exil. Für menschliche Schicksale. Für Freundschaften. Für das Schreiben. Kurzum: es liest und verschenkt sich hervorragend – macht ausgiebig Gebrauch davon

Im Winter der Löwen – Jan Costin Wagner

Ein wenig ausserhalb der Reihenfolge lese ich Jan Costins Wagners Krimis – nachdem ich seine ersten beiden und seinen aktuellen Krimi gelesen habe, hatte ich nun auch dringenden Nachholbedarf, vorallem, nachdem ich ihn als sympathischen Autor bei unserer Lesung kennenlernen dürfte. Nun also der dritte Krimi aus seiner Feder – und wieder zieht seine Figur Kimmo mich von Anfang an in einen Krimi der ungewohnten Art.