Stell Dir vor, Du wachst auf – Michael Curse Kurth

Was denkt ihr, wenn ihr diesen Titel lest? Geht es euch vielleicht genauso wie mir? Natürlich wachen wir im Laufe des Tages auf, aber wie oft laufen wir kopflos durch unseren Alltag, der in einem endlosen Strom von Aufgaben und Erledigungen an uns vorbeirauscht? Verfangen uns in einem höher, schneller, weiter oder sind erschlagen von der Informationsflut, die tagtäglich auf uns einprasselt? Und wie oft sind wir wirklich ganz bei uns, präsent und (auch wenn es aktuell ein überstrapaziertes Wort ist) – achtsam ? Ich merke – es könnte bei mir deutlich öfter der Fall sein, ich wünsche mir mehr Ausgeglichenheit. Außerdem würde ich gerne zu meinen bisherigen Routinen neue hinzufügen, ob es nun der Umgang mit digitalen Medien ist, der regelmäßige Sport oder die Meditationspraxis.

Genau hier setzt Curse an. Einige werden ihn als Rapper kennen, andere haben ihn vielleicht wie ich in seinen Sessions für die Female Future Force kennengelernt oder haben schon einmal seinen Podcast “Meditation, Coaching & Life” gehört. Mir haben seine Ansätze bei der FFF bereits gut gefallen, ich wollte mehr lesen.

Die OOOO+X-Methode für mehr Präsenz und    Klarheit im Leben.

Die Methode die Curse entwickelt hat stützt sich auf fünf Schritte im Umfeld der Meditation und Achtsamkeit, die unterschiedlich in den Tag eingebaut werden können, vorrangig aber als Morgenroutine konzipiert wurden. Mir gefällt der humorvolle Ton, der mich immer wieder zum Schmunzeln bringt, manch undogmatischer Vorschlag und die immer wieder eingestreuten Zitate zu Kapitelanfang. Auch holt einen das Buch schlicht dort ab, wo man ist und setzt die Hürde bewusst niedrig. Es macht den Start leicht, auch weil Curse über das ganze Buch hinweg einzelne (Meditations/Atem)-Übungen und Anregungen einstreut, die sich auch in einen noch so vollgepackten Alltag integrieren lassen. Ausreden, adé!

Genauso gefällt mir, dass sich das Buch mit meinem gelebten und erlebten Alltag deckt. So wunderbar ein Yoga-Retreat oder eine mehrtägige Schweigeklausur auch sein können, so sind diese Erlebnisse doch eher die Ausnahme. Es ist mir wichtig, Dinge zu finden, die bereits jetzt und hier wirken und die dauerhaft in mein Leben passen. Kurz: bei denen es eine realistische Chance gibt, dass ich sie wahrnehmen  und einbauen kann.

“Je einfacher die Methode, desto geringer die Gefahr von Abwegen”         Chögyam Trungpa

Curse bringt uns dazu, uns wirklich Gedanken zu machen, über unser “Warum?” weil ein klares und achtsam formuliertes Warum ein sehr machtvoller, ja unser stärkster Antrieb sein kann. Er fordert uns Leser*innen dazu auf, unsere Ziele und Vorhaben am jeweiligen Kapitelende auch schriftlich zu fixieren , weil niedergeschriebene Vorsätze deutlich verbindlicher auf uns wirken als vage Vorhaben.

Beim Lesen streiche ich vieles an, für mich passt dieses Buch gerade perfekt.

Mich beeindruckt Curse, der zu Beginn des Buches auch seine eigene Geschichte erzählt. Davon, wie er als Rapper alles erreichte und doch nicht glücklich war, wie ihm Coaching, der Buddhismus und Meditation geholfen haben, sich neu auszurichten. Auf welche Dinge er in seinem Leben nun verzichtet und welche bei ihm Einzug gehalten haben.

Im Nachwort macht Curse aber noch einmal klar, dass jeder für sich seine Methode und seinen Weg finden muss und das auch dieses Buch nur ein Anstoß sein kann. Dafür, sich vielleicht mit dem ein oder anderen Baustein seiner Methode noch intensiver und über lange Zeit hinweg selbst zu beschäftigen ( der Anhang mit weiterführender Literatur gibt einem dazu viel Lesestoff an die Hand).

Gehen müssen wir den Weg immer noch alleine, aber es fällt deutlich leichter, wenn man solch einen liebevollen Anstoß bekommt, wie durch die Lektüre dieses Buches.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.